YOGA

Yoga ist eine vor ca. 5000 Jahren entstandene philosophische Lehre, die eine Reihe von körperlichen Übungen (asanas), Atemübungen (pranayama), ethische Regeln, Meditation und Askese umfasst.

Im Westen haben sich die körperlichen Übungen mehr durchgesetzt, die entweder statisch oder in dynamischen Bewegungsabläufen ausgeführt werden. asanas (statische Steh- oder Sitzhaltungen) und karanas (dynamische Bewegungsabläufe) in Verbindung mit Atemkontrolle wirken positiv auf die inneren Organe, das Nerven- und Drüsensystem und es entwickeln sich Flexibilität, Ausgeglichenheit, Ausdauer und Vitalität. Dieser körperbetonte Ansatz wird Hatha Yoga genannt.

Yoga – Ursprünge:

Das Wort Yoga stammt von der Sanskrit-Wurzel yui – binden, vereinen, anjochen, die Aufmerksamkeit leiten und konzentrieren. Gemeint ist das Anbinden der Seele und des Körpers an Gott.

In der ursprünglichen Yogalehre ist Yoga ein Weg zur Selbstvervollkommnung, zu dem es unter anderen gehört, die Begierden zu zügeln und Reinigungsübungen auszuführen. Yoga soll demnach durch die Verbindung von Bewegungsabläufen, Körperhaltungen, Atemtechniken, inneren Konzentrationspunkten, mantras (Meditationsworte) und mudras (Handgesten) die Lebensenergie stimulieren, sodass sie durch die Energiebahnen der Wirbelsäule entlang aufsteigt.

Patanjalis Yoga-Sutras ist der klassische Text des Yoga und fasst jene Methoden des Yoga zusammen, die sich bis dahin entwickelt hatten. In diesen steht auch die klassische Definition von Yoga: yoga citta vrtti nirodhah – Yoga ist das zur Ruhe kommen der Bewegungen des Geistes.

Der Text beschreibt astangayoga, die acht Stufen des Yoga. Es sind die Regeln oder Mittel, die der Yogi auf der Suche nach seiner Seele zu befolgen hat.

Sabine Irawan | Shiatsu - Shadow Yoga - Yoga - Pilates - 1140 Wien | mail@sabineirawan.com

©Sabine Irawan 2010 | Sitemap